Unsere Kirche

Unsere Kirche wurde in den Jahren 1858 bis 1860 erbaut. Als Platz wurde der Schützenplatz und ein Teil des Gartens der Familie Meyer gewählt. Die Erbauung der Kirche war nur mit großer Eigenleistung der Kollerbecker Bürger möglich, z. B. wurden die Fuhren der Steine von Rischenau (5 km entfernt) aus dem Steinbruch „Scharpenberge“ unentgeltlich mit Fuhrwerken durchgeführt.

Am 29. Februar 1860 wurde die neue Kirche durch Pfarrer Wrede zu Mariemünster eingeweiht. Als Schutzpatron wählte man Johannes den Täufer. Besonders für die ältere Bevölkerung war die Errichtung der Kirche eine Erleichterung, da von nun an die Hl. Messe in Kollerbeck gefeiert werden konnte und der mühsame Weg nach Marienmünster entfiel.

Im Inneren ersetzte schon in den 20ger Jahren eine kunstvolle Holzdecke die alte Lehmdecke, die brüchig geworden war. Im Laufe der Jahre wurden durch Renovierungen in den Jahren 1920, 1934 und 1958 immer wieder die Bemalungen erneuert. Das Johannesbild, das an der Stelle angebracht war, wo sich die heutige Orgel befindet, wurde 1934 hergestellt und stellt eine Begebenheit aus dem Johannes-Evangelium dar, in welcher Johannes der Täufer die beiden Jünger Andreas und Johannes auf den Messias hinweist.

Dieses Bild wurde nach alten Fotos von dem Maler James D.Archie im Jahre 2000 wieder neu gemalt und im hinteren Teil der Kirche angebracht.

Renovierungen: Im Jahr 1973 wurde die große Renovierung (Trockenlegung der Mauern usw.) durchgeführt und 1986 wurde der Dachstuhl der Kirche renoviert.

 

Die letzte große Innenrenovierung erfolgte 1989, bei der der Hochaltar wieder auf seinen früheren Platz zurückkehrte. Die alten Kreuzwegbilder verschönern heute mit neuen Rahmen das Kirchenbild.

Dieses Bild wurde nach alten Fotos von dem Maler James D.Archie im Jahre 2000 wieder neu gemalt und im hinteren Teil der Kirche angebracht.

Die letzte große Innenrenovierung erfolgte 1989, bei der der Hochaltar wieder auf seinen früheren Platz zurückkehrte. Die alten Kreuzwegbilder verschönern heute mit neuen Rahmen das Kirchenbild.

Die Figuren der Hl. Elisabeth und der Hl. Margaretha befinden sich auf dem Hochaltar. Der Marienaltar wurde bei der Renovierung 1989 in seiner heutigen Darstellung fertiggestellt.